Das Bauchhirn bei Menschen und Tieren

das zweite Gehirn im Bereich des Darmes als Mittler zwischen materieller, vitalenergetischer und emotionaler Ebene

 von

Dr.Dr.
Peter Schneider
Tierarzt und Anthropologe
Maldonado, Uruguay; Email: peter@pferdemedizin.com

Homepage: http://www.pferdemedizin.com

Kontakt: per Email oder Telefon (04251 7524, zum deutschen Festnetztarif)

 

 das Buch zur Homepage: "Gedanken altern nicht"
(3. erw. Auflage 2010, ISBN: 978-3-8334-5446-2)

 "Leitfaden für eine naturheilkundliche Brustkrebstherapie"
(2. Auflage 2008, ISBN: 978-3-8334-9271-6)

  elektronische Bücher (eBooks)

Copyright © 2001 by Peter Schneider

 

Werden Menschen gefragt, wo Gesundheit, Emotion und Intuition am besten zu orten sind, zeigen sie meistens auf ihren Bauch. Seit vielen Jahrhunderten wird außerdem von vielen Menschen berichtet, dass sie ihre Entscheidungen in erster Linie aus dem Bauch heraus treffen. Seit wenigen Jahren liegt nun auch der moderne naturwissenschaftliche Beweis dafür vor, dass der Bauch ein wichtiges Nervenzentrum, das sog. Bauchhirn, beherbergt.

Das Bauchhirn, das auch zweites Hirn, Darmhirn oder wissenschaftlich enterisches Nervensystem (ENS) genannt wird, ist ein unabhängiges Nervensystem. Es ist in die Wand des Darmes von Menschen und Tieren eingebettet und arbeitet nahezu unabhängig vom Zentralnervensystem (ZNS). Mit 100 Millionen Nervenzellen enthält das Bauchhirn mehr Nerven als die Wirbelsäule. Es enthält seine eigenen sensorischen Neurone, Interneurone und Motorneurone. Auffallend ist seine starke funktionelle und strukturelle Ähnlichkeit mit dem Haupthirn im Schädel. Eine ausführliche Beschreibung des Bauchhirns findet sich in der Ausgabe Nr. 11, 2000, der Zeitschrift GEO.

 

Bereits im Jahr 1907 beschrieb der amerikanische Arzt Frederick Byron Robinson (1854 - 1910) in seinem Buch "The Abdominal and Pelvic Brain" das Bauchhirn folgendermaßen:

"In mammals there exist two brains of almost equal importance to the individual and race. One is the cranial brain, the instrument of volitions, of mental progress and physical protection. The other is the abdominal brain, the instrument of vascular and visceral function. It is the automatic, vegetative, the subconscious brain of physical existence. In the cranial brain resides the consciousness of right and wrong. Here is the seat of all progress, mental and moral ...
    However, in the abdomen there exists a brain of wonderful power maintaining eternal, restless vigilance over its viscera. It presides over organic life. It dominates the rhythmical function of viscera....
    The abdominal brain is a receiver, a reorganizer, an emitter of nerve forces. It has the power of a brain. It is a reflex center in health and disease....

    The abdominal brain is not a mere agent of the [cerebral] brain and cord; it receives and generates nerve forces itself; it presides over nutrition. It is the center of life itself. In it are repeated all the physiologic and pathologic manifestations of visceral function (rhythm, absorption, secretion, and nutrition). 
    The abdominal brain can live without the cranial brain, which is demonstrated by living children being born without cerebrospinal axis. On the contrary the cranial brain can not live without the abdominal brain...." 

 

Auf Grund der zahlreichen Erkenntnisse über das Bauchhirn hat sich in den letzten Jahren eine eigene medizinische Disziplin etabliert, die Neurogastroenterologie. An Tieren wurden die neuralen Kontrollmechanismen der gastrointestinalen Funktionen intensiv durch die Arbeitsgruppe von Prof. Schemann an der Tierärztlichen Hochschule Hannover erforscht.

 

Auf Grund seiner Forschungsergebnisse kam Schemann zu der Erkenntnis: „Das Darmhirn fühlt“. Das zweite Hirn erledigt somit noch viel mehr als die eigentliche Verdauungsarbeit.

 

Es ist ein Garant für das Überleben von Leib und Seele. Außerdem besitzt das Bauchhirn eine überragende Bedeutung für die Reifung des Säuglings im Mutterleib.

 

Das zweite Gehirn ist eine Quelle von psychisch hoch aktiven Substanzen, wie Serotonin, Dopamin, Opiaten und Benzodiazepinen. Der Bauch nährt das erste Gehirn auf vielfältige Weise; andererseits ist der messbare Informationsfluss vom ZNS zum Bauchhirn vergleichsweise gering.

 

Der Darm als Verteidigungsorgan

Der Darm beherbergt ca. 80% des immunologisch aktiven Gewebes. Daher hat das Bauchhirn direkte Beziehungen zum Immunsystem und somit auch zu allergischen Erkrankungen.


Neben seinen Funktionen als Resorptions- und Ausscheidungsorgan besitzt der Darm die Aufgabe des direkten Kontaktes mit stofflichen Schadsubstanzen. Werden Giftstoffe, krankmachende Mikroorganismen oder unverträgliche Nahrungsmittel mit der Nahrung aufgenommen, fühlt das Darmhirn die Gefahr zuerst.
Es findet eine lokale Abwehr statt, indem z.B. die Ausleitung in Form von Durchfall gesteigert wird, und es wird ein Alarmsignal in Richtung des ZNS geschickt (zum Thema "Darmhirn und Ernährung" siehe auch das Interview mit dem Ernährungsexperten U. Pollmer in "Die Welt" vom 6.12.2005).

Da das Darmhirn sehr eng mit dem emotionalen Zentrum von Menschen und Tieren verbunden ist, finden natürlich auch emotionale Rückkoppelungen zwischen Gefühlen und Darm statt. So kann eine Alarmsituation z.B. vor Prüfungen zur Erhöhung des Tonus der Darmmuskulatur führen, was ebenfalls zur verstärkten Darmentleerung führt. Andererseits kann die dauernde Anspannung auch zu einer Hemmung der Peristaltik führen mit der Entstehung einer Verstopfung.

 

Das Bauchhirn als Mittler zwischen materiellem, vitalenergetischem und astralem Bereich

 

Nach der alten asiatischen Auffassung existieren normale Menschen außer auf der sichtbaren materiellen Ebene zusätzlich auf weiteren Ebenen, nämlich der vitalenergetischen (ätherischen), emotionalen (astralen), mentalen und geistigen Ebene (siehe auch unter www.pferdemedizin.com/epm).

Diese Ebenen sind nicht voneinander getrennt, sondern sie sind intensiv miteinander verbunden und verknüpft. Während auf der vitalenergetische Ebene die Versorgung mit "Lebensenergie" stattfindet, erfolgt auf der astralen Ebene der Austausch und die Verarbeitung emotionaler Energie.

Die mentale Ebene, auf der die meisten Tiere nicht existieren,  ist diejenige der Gedankenenergie, mit deren Hilfe die Energie höherer spiritueller Ebenen nach unten transformiert werden kann und gleichzeitig ein Austausch von Gedankenenergie von unten nach oben stattfindet. Nicht ohne Grund haben große Dichter und Komponisten oft gesagt, „es denkt mich“ oder „es schreibt mich“ (siehe auch den Artikel "Stimmen aus dem Nichts" in DER SPIEGEL Nr. 15/2006).

Bereits Sokrates lehrte: "Ich fand, dass die Dichter ihre Werke nicht dank ihrer Weisheit schaffen, sondern dank einer besonderen Naturgewalt und Inspiration, wie Wahrsager und Propheten, die manchmal viele schöne Dinge sagen, aber nicht verstehen, was sie aussprechen".
Auch Goethe bekannte: "Ich habe meine Sachen geschrieben wie ein Nachtwandler. Die Gedichte machten mich, nicht ich sie". 

Der altdeutsche Ausdruck für dieses Geschehen, der auch im Duden kaum noch entsprechend gewürdigt wird, war einmal „mich dünkt“. Der Umschlag von mentaler Energie findet hauptsächlich im Bereich des Kopfes statt.

Die geistige Ebene stellt die Verbindung zu höheren spirituellen Ebenen dar, die in unserer Kultur keine Namen haben.

Das Bauchhirn verbindet die emotionale mit der materiellen und vitalenergetischen Ebene.

Anders als Menschen existieren Tiere außer auf der materiellen Ebene nur auf der vitalenergetischen und emotionalen Ebene. Ihnen fehlt die Existenz auf der mentalen und der geistigen Ebene und somit das 6. und 7. Chakra. Daher ist das Bauchhirn für Tiere das zentrale Steuerungsorgan!

Kürzlich fanden Forscher übrigens Geruchssensoren für Aromastoffe im Darm (DIE WELT vom 21.05.2007) - ein deutliches Zeichen für den Bezug des Darmes zur vitalenergetischen (ätherischen) Existenzebene.

Eine Kommunikation ist mit Tieren verbal nicht möglich, sondern erfolgt vielmehr mit Hilfe der Körpersprache, mit Bildern oder auch direkt mental (siehe die Kommunikation-Seite). 

Energieblockaden, unerlöste seelische Konflikte („USK“ nach Klinghardt) oder negative Emotionen können den Energiehaushalt bei Menschen und Tieren stark beeinträchtigen, während positive Emotionen und eine ausbalancierte Körperenergie die Körperleistung wahrlich beflügeln können.

Eine Besonderheit der Pferde als Fluchttiere ist, dass sie körperlichen und emotionalen Schmerz und Konflikte sehr leicht verdrängen können, indem sie die entsprechenden Bereiche des Gehirns und somit der Empfindung einfach abschalten. Nur auf diese Weise können sie manchmal z.B. trotz starker, eigentlich sehr schmerzhafter Gewebeveränderungen infolge einer Arthrose oder einer Verletzung einen Bewegungsablauf aufrechterhalten. Nicht ohne Grund ist der Hypophysentumor im Gehirn sozusagen eine "Berufskrankheit" der Pferde, da er bei über 50% der Schlachtpferde gefunden wird.

Das Gehirn wird naturheilkundlich dem Niere/Blasen- und dem Leber/Gallenblasen-Meridiansystem zugerechnet (s.a. die Meridian-Seite). Außer durch  unphysiologische Reitweisen werden diese Meridiane vor allem durch Ängste und Eingriffe im Bereich der Geschlechtsorgane (Kastration!) belastet.

Therapeutisch lassen sich die materielle und vitalenergetische Ebene bei Pferden sehr gut mit Hilfe von homöopathischen Arzneimitteln bzw. Schüßler-Salzen regulieren, während die emotionale Ebene sehr gut mit Hilfe von energetischen Methoden zu therapieren ist.

Diese Methoden ermöglichen es außerdem, die durch ungelöste und verdrängte Konflikte abgeschalteten Teile des Gehirns wieder zu reaktivieren und zu reinigen. Hierdurch können neben der bekannten Therapie auf der materiellen Ebene emotionale und energetische Blockaden beseitigt werden, sodass wieder ein ungestörter Energiefluss möglich wird. Im Rahmen dieser Therapie lässt sich natürlich auch die Funktion des Bauchhirns wieder normalisieren.

 

<< Home >>